schwabayunder.de

Schwabe und Bayerin Down under

Kategorie: Kangaroo Flat

Stadtteil von Bendigo

Umzug und Geburtstag

Hallo liebe Liebenden,

heute möchte ich die Gelegenheit nutzen um euch auf den neuesten Stand zu bringen.

<< Rev…

Freitag  9.3.2018 (fühlt sich immer noch komisch an die 18 zu schreiben).  Da wir ja gute Freunde sind, haben wir uns natürlich bereit erklärt  der Lacey beim Umzg in die Stadt zu helfen. Die Fahrt nach Bendigo dauert ca 2.20 Stunden deshalb haben wir uns entschieden noch am Freitag  Abend nach Feierabend zu fahren. Es war eine lange fahr und es wurde dunkel. Im Dunkeln fahren ist hier so eine Sache wegen den Kängurus. Es hat auf jeden Fall alles geklappt und am Ende des Tages haben wir uns noch ein Bier gegönnt bei dem wir die Geschehnisse der letzten Wochen bequatschen konnten. Zu unserer Positive  Überraschung hat Lacey schon alles in Kartons eingepackt…

Am Samstag sind wir es dann etwas gemütlicher angegangen und sind nach Bendigo zum Frühstück gefahren und um Jennys Geburtstagsüberaschung einzulösen. Bei der Überraschung handelte es sich um den Besuch in einem tollen englischen Teegeschäft wo Jenny dann einen Tee ihrer Wahl aussuchen dürfte. Die Wahl fiel dann auch einen Schwarztee mit Himbeer Geschmack. Anschließend haben wir noch nach einem Geburtstagsgeschenk für unsere Mitbewohnerin  Robin gesucht und sind auch sehr schnell fündig geworden. Robin hat schon angekündigt am kommenden Wochenende ihren 21. Geburtstag das 16. mal zu feiern und uns zufälligerweise auch eingeladen. Da sie sehr Katzenverrückt ist bekam sie zwei paar Socken worauf zu lesen war „Crazy cat women“.  Zurück zum Thema, wir haben sind natürlich nicht in die Stadt gefahren um uns vor dem Umzug zu drücken sondern um die Zeit zu überbrücken in der David und Edd Davids Sachen in die Wohnung bringen und dann zu uns nach Bendigo zu fahren.

Gegen 14uhr war es dann soweit, David kam mit einem kleinen LKW, ohne Edd da dieser noch für einen Wettkampf trainieren musste. Wir fanden das jedenfalls sehr komisch.

Da wir ja durch diverse Umzüge im 3D Tetris geübt sind, haben wir angefangen den LKW zu laden. Nach kurzer Zeit war schon sehr viel geladen und es müssten die nächsten strategischen Züge überlegt werden. Das hat David wohl zu lange gedauert darum er einfach alle weiteren Möbel irgendwie in den LKW geladen das wir uns gedacht haben „ Ob das Zeug heile ankommt?“. Er lies sich nicht beirren, was uns dann irgendwann auch egal war. Sind ja nicht unsere Möbel.

Nach 1,5 Stunden fahrt sind wir dann am neuen Wohnort einem schönen Reihenhaus angekommen, haben die ganzen Sachen ausgeladen (der Großteil war sogar noch ganz, Respekt).  Im Anschluss hat sich jeder noch was zu füttern gekauft. Um 22Uhr waren wir dann auch froh das der Tag geschafft war.

Die letzte Woche war dann wieder mit normaler Arbeit gespickt. Wie ich von mehreren Seiten mitbekommen haben führe Ich ein Handy Geschäft. Wenn jemand ein neues Handy braucht, gebt einfach Bescheid :)! **

Am Wochenende hat unsere Mittbewohnerin Robin dann ihren Geburtstag gefeiert.  Sie wurde zum 16. mal 21 wie sie es so schön zu sagen pflegte.  Die Party sollte um 16Uhr beginnen mit nibblings (kleine Snacks), hier üblicherweise cracker, Käse dips und Früchte.  Es waren mit uns dann 10 Personen da. BYO ist hier auch üblich (Bring Your Own), was in diesem Fall bedeutet das die Leute ihre eigenen Grillsachen und Alkohol mitbringen. Normalerweise wird dann alles eh geteilt. Robin hat es was das Essen anbelangt ein bisschen übertrieben, es gab Garnelen, marinierten Lachs, Austern,  Tunfisch…. Wir haben einen Italienischen „Nudel“ Salat gemacht und Jennys berühmten Grillbrote mit Knoblauchbutter.  Witzigerweise fragte jeder ob es sich bei dem Brot um eine Deutsche Spezialität handelt. Es wurde ausgiebig getrunken und gegessen. Unter den Gäten befand sich auch ein Irisches Ehepaar, welche letztes Jahr in Deutschland waren. Sie waren total begeistert und wir haben uns sogar in deutsch ein wenig unterhalten könnten.  Sie wollen Ende diesen Jahre definitiv nochmal nach Deutschland kommen. Wir haben Weihnachtsmarkt Tipps ausgetauscht und uns für die Zukunft mal verabredet um eiwenig deutsch zu sprechen. Es war ein gelungener Abend da das wetter war spitze, schön warm mit einer Briese. Um 12uhr sind wir dann ins Bett gefallen da ich am Sonntag um 10 im „Handyladen“ arbeiten darf.

Viele liebe Grüße

Schwabayunders

** Hier soll nochmal erwähnt werden das ich ein einem Geschäft arbeite welches Handys bzw. Mobiltelefone repariert. Die Reperaturen gehen von Display reperaturen (Hauptgeschäft oder auch cash cow) bis hin zu komplexen Daten rettungs Aktionen, Wasserschäden begutachten und beseitigen bis hin zu Schaltungsanalysen und ersetzen von elektronischen Bauteilen (meist durch löten mit dem Mikroskop oder reflow…).

 

Nachruf vom Christkind

Es geschah an einem Mittoch, nicht irgendein Mittwoch, Mittwoch den 3.1.2018. Ein ganz normaler morgen, so sollte man meinen.

9.30Uhr…

Ein Junger, dynamischer und gutaussehender Barista bereitet den Frühstückskaffee zu als er plötzlich feststellt:  „Die Kaffeebohnen reichen höchstens noch einen Kaffee Durchgang“. Okay, erstmal durchatmen und nicht in Panik geraten. Als die aufwogende Panik weggeatmet war, war es an der Zeit nach einer konstruktiven Lösung zu suchen. Den Kaffe den wir hier bei Coffee Basics in Castelmaine bezogen haben (http://coffeebasics.com/ ) war keine Möglichkeit, da die Rösterei bis 15.1 Sommerurlaub macht. Kaufen kann man den Kaffee im Supermarkt leider nicht… Also wurde nach Röstereien gesucht. Hier ist es leider wie daheim das der meiste Kaffee aus dem Supermarkt zum K… schmeckt und wohl eher aus dem Chemielabor kommt als von gesunden Pflanzen. Auf der Suche sind  mir ein paar gut wirkende Röstereien begegnet. Bereit zu bestellen hat mich der Versand umgehauen. Dieser Betrug min $9 wenn man mehr bestellte sogar $14 . Ah, da war ja was. Erstmal frühstücken.

Als wir beim Frühstück waren kommt der Postbote (eine Jesusartige Erscheinung, Vollbart und immer gut gelaunt) um die Ecke und legt ein Päckchen an den „vereinbarten“ Ablageort.  Und tatsächlich, das Christkind hat es bis nach Down under geschafft.

Voller Freude öffneten wir das Stückchen Heimat und waren vom Inhalt begeistert. Und was war drin?

Aber klar doch, Kaffe, ne Kaffeemühle und für Jenny ein tolles Armband. Da uns die beigelegten Schriftstücke so gefallen haben möchten wir sie hier auch zeigen.

Vielen Dank für die tolle Überraschung an Team Knauer, Schmid/Burr und Nusser. Wir haben uns sehr sehr gefreut. Bei einem Besuch in Australien sei euch ein Kaffee gewiss (Bringt ihr dann auch bitte einen mit?).

Zum Kaffee, der Kaffee ist von Coffee circle, meiner Meinung nach die beste Kaffeerösterei in Deutschland. Und glaubt mir ich habe einige probiert… Dieser Kaffee wirkt wirklich 2 mal. 1. Wie Kaffee eben wirkt  (Super Bio Kaffe zum Mega Preis) und 2. Unterstützt man auch immer ein Projekt in dem jeweiligen Land (www.coffeecircle.de). Darüberhinaus schmecken sie auf phantastisch. Und viele die den Kaffee bei mir probiert haben bestellen ihn jetzt auch (hier fühlten sich einige angesprochen hmm?) Wir bekommen übrigens weder Provision noch sonst irgendwas für diese Aussagen, das ist unsere persönliche Meinung :).

Viele liebe Grüße bis Bald

Zu „Weiß der Geier“ vom Wolfgang Petry wurde das Armband festlich an Jennys Arm angelegt.

Happy new year!!!

Hallo ihr lieben,

vielen Dank für eure Gästebucheinträge! Wir freuen uns immer riesig darüber was von euch zu lesen, also macht gerne weiter so. Ihr dürft auch gerne Kommentare zu den einzelnen Beiträgen hinterlassen.

Wir wünschen allen noch ein gesundes und glückliches neues Jahr. Wir hoffen ihr seit alle gut rüber gerutscht und hattet einen tollen Jahreswechsel.

Nochmal zurück zu Weihnachten, wir haben uns mit Edd in Melbourne (Stadtteil Albert Park) eine Wohnung über Air Bbn genommen und dort ganz gemütlich 3 Tage verbracht. Am Tag vor Weihnachten haben wir uns den neuen Star Wars reingezogen und es hat sich gelohnt. Spannung, Aktion und die 3D-Effekte waren super und wir hatten einen unterhaltsamen Abend. Als wir dann um 23 Uhr das Kino verlassen haben (es befindet sich im Crown-Komplex der ungefähr so groß ist wie ein ganzer Stadtblock und unter anderem ein Casino beinhaltet sowie das Kino) traf uns fast der Schlag. Es wimmelte von Menschen als wäre Sommerschlussverkauf. Echt der Wahnsinn, als würde keine Zeit existieren. Da ist einfach immer was los! Die verrückten Australier sind ja auch Wettbesessen und lieben es zu „gambeln“ (wetten).

Am nächsten Tag, dem Christmas eve (heilig Abend) haben wir Edd, der zwar schon länger in Melbourne ist, aber zu Fuss bisher nur diverse Bars und Pubs besucht hat, eine private Stadtführung gegeben. Dank der free walking tour die wir vor kurzem gemacht haben, konnten wir ihm einige schöne Plätzchen zeigen. Abends haben wir uns dann bei einer Pizza den Film „Buddy der Weihnachtself“ reingezogen. Am Christmas day (1. Weihnachtsfeiertag) sind wir runter nach St. Kilda gefahren und hatten,  laut Markus, das geilste Frühstück (siehe Bild). Von dort aus ging es dann ca. 5 km am Meer entlang nach Brighton zu den Bathing Boxes (kleine bunte Badehäuschen). Die beiden Männer haben sich bei dem Spaziergang einen kleinen Sonnenbrand im Nacken zugezogen! Man unterschätzt die Sonne einfach doch immer wieder, vor allem merkt man sie gar nicht wenn es, wie an dem Tag, etwas windig ist. Deshalb immer gut eincremen!

Am nächsten Tag, dem Boxing Day (2. Weihnachtsfeiertag) haben wir uns in aller hergotts frühe mit Lacey getroffen, die uns dann wieder mit nach Bendigo genommen hat. Dort haben wir dann unser kleines Weihnachten gefeiert, das mehr oder weniger daraus bestand das Riley seine Geschenke ausgepackt hat und wir den restlichen Tag mit Essen verbracht haben. Also auch nicht unbedingt anders als daheim, nur bei wärmeren Temperaturen.

Und da wir ja gerade so schön beim feiern sind, war dann auch Markus´s Geburtstag am 29. . Er wurde morgens mit einer Luftballondusche geweckt und durfte vorm Frühstück seine Geschenke auspacken. Wer Markus kennt, weiß das er ein Musikliebhaber ist und sich vor unserem Aufbruch nur schwer von seinen geliebten Nu Pros A300 trennen konnte. Für unsere Reise hatte er sich einen Bluetooth-Lautsprecher gekauft , mit dem er aber nicht so zufrieden war. Da kam es ganz recht dass am Boxing day alle Läden verrückt spielen und es riesige Rabatte auf fast alles gibt. Edd hatte sich in Neuseeland einen richtig coolen Lautsprecher gekauft den Markus auch ziemlich gut fand da er richtig guten Sound macht. Und wie es der Zufall so wollte war diese dann auch am Boxing day günstiger zu haben 😀 Also war Markus an seinem Geburtstag ziemlich happy und seit dem gibt es jeden Tag gute Musik im Hause Gough/Schmid.

Wir haben Silvester, oder New years eve wie es hier genannt wird, in Melbourne verbracht. Nachdem Dave sich bei uns für den rausschmiss entschuldigt hatte, haben wir uns eigentlich geschworen nicht mit ihm Silvester zu feiern. Aber wir wollten dann doch nicht so nachtragend sein, shit happens aber jeder verdient eine zweite Chance. Deshalb sind wir dann mit Lacey und Riley an Silvester nach Melbourne gefahren und haben dort den Abend verbracht. Edd und sein Kumpel Tom haben auch noch vorbei geschaut. Bei ein paar Bierchen und guten Gesprächen war es schnell 12 Uhr. Auf dem Balkon konnten wir dann das überragende Feuerwerk bestaunen! Das war echt ein unvergessliches Erlebnis! Sehr empfehlenswert 😀

Nun sind endlich die Feiertage vorbei und wir hoffen unser Auto bekommt schnell seine roadworthy (Tüv), denn der Mechaniker hatte über die Feiertage zu. Markus hat letzte Woche seine Bewerbung an ein paar Firmen verschickt und hofft nun auch auf Antworten. Es war wirklich schön die letzten Wochen etwas langsamer angehen zu können, vor allem weil die letzte Zeit zuhause auch etwas stressig war, aber jetzt wollen wir loslegen und freuen uns auf alles was im Jahr 2018 auf uns zukommt.

 

Bathing Boxes

Pizza

Frühstück: Herzhafte Waffeln und süße Waffeln vegan (bestes Frühstück ever!)

Geburtstags(baum)Kuchen

Markus uns sein Helfer beim Auspacken

Finde den Fehler 😀

Happy new Year

 

Feuerwerk auf den Hochhäusern

 

Auto, Job… whatever!!!

Nun ist es mal wieder an der Zeit das erlebte auf den Bildschirm zu bringen.

Dieser Eintrag wird sich nicht spezifisch auf ein Thema stürzen sondern, wir wollen euch einfach ein bisschen an unserem momentanen Leben teilhaben lassen.

Nach dem letzten Eintrag wurde auf Facebook auf der Seite „Entdecke Melbourne und Victoria“ eine „Umfrage“ gestartet: „Wir sind auf der Suche nach den außergewöhnlichsten Melbourne-Fotos. Postet uns eure Schnappschüsse in den Kommentaren.
Wir freuen uns auf ein tolles Fan-Foto-Album!“

Das Bild der AC/DC Lane ist von uns

Die Autosuche ist und bleibt spannend, so haben wir im Laufe der Woche Gefühl 100 Auto auf den unterschiedlichsten Seiten angeschaut. Auf gumtree.com.au (eine Art eBay für alles), besonders beliebt scheint die Verkaufsseite auf Facebook zu sein und auch diverse Facebook Gruppen… Leider ist die Autosuche hier oft sehr anstrengend, da es bei vielen Anzeigen ca 1 Bild gibt und in der Beschreibung steht in etwa das das Auto gut läuft. Auf diverse Fragen war die Antwortrate auch sehr gering . Deshalb auch an dieser Stelle Besonderen Dank an Dr. μ. Er steht und stand uns immer mit Rat und Tat zur Seite. Nur durch seine Hilfe konnten wir schon in Deutschland unsrem „Autopech“ einen Strich durch die Rechnung machen. Ich hatte die Möglichkeit sehr sehr viel von ihm zu lernen, sein Wissen und seine Geduld mit Dingen umzugehen ist einfach nur inspirierend. Das hat mir natürlich auch geholfen ein gewisses Wissen in dem Bereich aufbauen zu können. Vielen Dank Herr Dr. μ. Nicht zuletzt für den sehr flotten E-Mail Kontakt, trotz der immensen Entfernung (und Zeitunterschied). Nun aber zurück zum eigentlichen Thema. Also irgend wann haben wir dann doch ein Auto gefunden welches in unser Beuteschema und Preisraster passt. Es soll ein  Mitsubishi Pajero werden. Der Kontakt zum Verkäufer war auf Anhieb gut und er war von vornherein auch bereit ein RWC (Roadworthy Certificate) machen zu lassen, das ist eine Art TÜV die man hier benötigt um ein Auto auf sich umzuschreiben. Viele andere Verkäufer haben Ihre Autos nur ohne angeboten, was das Risiko „Mist“ zu erwerben stark steigert. Nachdem wir alles was möglich war digital abgeklärt hätten haben wir dann für Sonntag eine  Temin mit ihm Ausgemacht…

 

Nun aber zum Wochenende, puh wo soll man da nur Anfang. Wer schwache Nerven hat am besten zum Auto Part springen…

Lacey wollte letztes Wochenende so oder so zu Ihrem Freund David nach Melbourne, also hat sie uns gefragt ob wir mit wollen. Na klar wollten wir. David oder Dave hat relativ zentral eine Wohnung in der Stadt. Lacey’s Bruder Edd oder Edward (wie der mit den Scherenhänden) hat zu dem Zeitpunkt verübergehend bei Dave gewohnt da Edd am Montag in seinem neuen Job anfangen sollte. Wir haben dann unsere kleinen Rucksäcke für einen Tag gepackt und sind am Samstag Abend los in die Stadt (2h fahrt, hier ein „kurzer“ Ausflug). Dort angekommen gab es in Dave’s Wohnung erstmal Bier vom Gastgeber. Er selbst trank Vodka mit „Sprudel“ und EIS.  Nachdem wir dort erstmal vorgeglüht haben, ging’s dann mit einem Uber (Privatperson die ihr Auto und sich als Taxi anbietet, kann jeder machen der ein Auto hat, zumindest hier in Europa bald nimmer) zu Dave’s Lieblingsbar. Er hat dann noch ne Runde Tequila geschmissen und das Bier stand auch gleich auf dem Tisch. Die Bar in der wir waren ist ziemlich australisch also ne Mischung aus Pub und Bar. Wir dachten eigentlich wir gehen gemütlich ein „bisschen“ was trinken.

Hier war noch alles gut. Hinten: me, Edd, Dave Vorne: Jenny, Lacey

Möge der Rausch mit dir sein -> Imperial Pilsner

Nach weiteren „shots“ ging es angeheitert weiter in die nächste Location. Übrigens, wer es nicht weiß Alkohol ist hier unglaublich Teuer (ca 60% Steuer) da Zahlt man für ein Bier schnell mal 7€. Die nächste Location war eine Art Club/Bar (gibt leider keine Bilder…). Man hat sich mehr oder weniger mit den Rundenzahlen abgewechselt. Dort angekommen wurde erstmal ausgiebig getanzt. Zu diesem Zeitpunkt lag schon eine gewisse „Spannung“ in der Luft. Wie dem auch sei… Jenny freundete sich noch mit Australiern an und wir hatten noch angenehme Gespräche. Um ca. 3 wollten Lacey und Dave dann heim, die restlichen 3 wollten noch nicht gehe also haben wir uns aufgeteilt. Wir 3 haben dann ein Taxi in die Stadt genommen. Kaum angekommen klingelte Edds Telefon, wer war dran? Seine verheulte Schwester Lacey, wir sollen schnell kommen. Da wir noch im Taxi saßen konnten wir uns die Suche nach einem neuen sparen und sind dann direkt zurück zu Dave’s Wohnung (großes Hochhaus mit Apartments). Als wir ins Gebäude rein sind saß Lacey mit all unseren Sachen im Lobbybereich und Weinte. Scheinbar haben Sie sich gestritten und er hat kurzerhand nicht nur seine Freundin sondern uns alle rausgeworfen und von innen abgeschlossen so das Edd auch mit seinem Schlüssel nicht rein kam. Laut Lacey hat er vor lauter Wut mit der Faust gegen die Wand geschlagen (die ist hier Pappe ähnlich) also war das ganze wohl eher etwas blutig, Wand gibt nach und man schneidet sich. Gestrandet in der Stadt gab es nun 2 Optionen. 1. Heim fahren (2h) total besoffen, also Nein! 2. Sich einen anderen Schlafplatz suchen. Der Pförtner war so nett und hat uns im Nebengebäude unterzubringen (190$ pro Nacht). Naja uns blieb nichts anderes übrig also sind wir in das Zimmer und haben nachdem die Tränen versiegt waren erstmal geschlafen. Die Nacht war nicht lang da wir am Sonntag ja den Autotermin hätten.

Für die die übersprungen haben geht es hier weiter.

Unglaublich verkatert sind wir dann aufgestanden und haben uns entschieden los zu „ziehen“. Edd blieb bei seiner Schwester die noch psychologische Hilfe benötigt hatte. Wir sind dann in einen Supermarkt um erstmal was zu Kauen zu Kaufen damit wir uns bald wieder besser fühlen (hat bei mir wohl nichts gebracht). Auf dem Weg zum Bahnhof sind noch ganz komische Dinge passiert (wie in einem schlechten Film).

Als erstes ist ein Helikopter 2 Blocks vor uns auf der Straße gelandet (ohne erkennbaren Grund). Naja denkt man sich und geht weiter, kurz vor dem Bahnhof (Southern Cross) hörten wir eine laute Hupe wie man sie von klassischen Dampflocks kennt und im nächsten Moment fährt auf den Gleise in Sichtweite eine große alte Dampflock mit Wagons vorbei, die Dampflok wurde klassisch mit Kohle befeuert. Wow, was für ein Start in den Tag. Am Bahnof angekommen mussten wir nach dem richtigen Zug schauen welcher uns zum 20min entfernten Ziel bringen sollte. Ich sagt noch so zur Jenny wenn wir jetzt rennen dann…

Wir fragten einen Schaffner wo der Zug abfährt…

“Der fährt in einer Minute, wenn Ihr rennt schafft ihr es noch.“

Ja, wir mussten rennen um den Zug noch zu erreichen. Ich, weiß wie eine Wand und unsicher was mit meinem Mageninhalt passiert, waren wir auf dem Weg zum Treffpunkt. Am Treffpunkt angekommen ging es mir leider noch nicht besser. Tony der Autobesitzer erwartete uns an einer Bushaltestelle um uns zu seinem Haus bzw. Auto zu bringen. Tony ist um die 50, Kiwi (Neuseeländischer). Er war sehr nett und ehrlich. Die Autoinspektion verlief super, wir haben noch knapp 70 Bilder geschossen um sie uns später nochmals anzuschauen (und um Dr. μ um eine Fotoanalyse zu beten). Nach dem ich dann leider doch Tonys Toilette benutzen musste fühle ich mich gleich ein ganzes Stück besser und konnte die Inspektion fortsetzten. Leider hat das Auto ein Öleg, welches in beidseitigem Einvernehmen beseitigt werden muss. Also haben wir uns darauf geeinigt das er sich um das leg kümmert RCW macht und wir dann weiter verhandeln. Leider „geht“ hier so kurz vor Weihnachten auch nimmer viel deswegen haben wir das Auto auch noch nicht. Ähnlich sieht es mit Jobs aus. Wir haben unsere CV‘s (Lebensläufe) bei einer Agentur die sich dann im neuen Jahr hoffentlich darum kümmert.

 

An dieser Stelle möchte wir euch allen schöne, weiße und vorallem gesunde Weihnachten wünschen!

Bis bald…

Merry Christmas everyone!

 

Country Life

Hallo ihr Lieben,

seit wir das letzte mal geschrieben haben, hat sich noch nicht viel getan. Wir haben uns letzte Woche noch mit Sylvia und Connor (eine Bekannte von Markus´s Tante und ihr Lebensgefährte) getroffen. Sie haben uns zu sich zum Essen eingeladen und wir haben den Abend damit verbracht uns über Kultur, Musik und Jobs zu unterhalten. Die beiden sind sehr nett und es war mit Sicherheit nicht das letzte Treffen.

Am Freitag sind wir nochmal bei unserer Hausbank vorbeigegangen und haben unsere Banking App eingerichtet. Abends wollten wir noch auf einen Markt gehen, doch der wurde leider wegen Regen abgesagt, also schon im voraus denn es hat erst angefangen zu regnen als er eigentlich schon sein sollte. Solche Memmen!

Am Samstag war es dann auch schon Zeit unsere Unterkunft in St. Kilda zu verlassen, was uns nicht sehr schwer viel denn wir waren von den nächtlichen Trampel und Lärmattacken etwas genervt. Das Haus hatte einen alten Holzboden was an sich ja echt schön ist, wenn man aber um 2 Uhr nachts mit Stöckelschuhen den Flur entlang läuft, könnte man meinen das Haus stürzt ein. Also haben wir uns mit unseren Rucksäcken auf den Weg zur Southern Cross Station (Hauptbahnhof in Melbourne) gemacht, wobei wir das Glück hatten mit unseren Rucksäcken auch noch einen Bus zu nehmen da teilweise Schienenersatzverkehr war…juhuuuuu! Mit dem Zug ging es dann nach Kangaroo Flat, einem Vorort von Bendigo ( 1:50 h nördlich von Melbourne) wo uns Lacey und Riley schon freudig erwartet haben.

Die letzten Tage haben wir uns mit der Autosuche beschäftigt, was sich als nicht so einfach herausstellt. Wir stehen in regem E-Mailkontakt mit Dr. µ der uns mit Rat und Tat zur Seite steht (auch wenns gerade mal nicht so läuft). Thanks mate. Es gibt gerade nicht viel auf dem Markt was in unser Preisbudget passt (ca. 5000 AUD). Wenn es etwas gibt, antwortet die Person nicht oder das Auto ist schon verkauft. Also heißt es dran bleiben.

Der Jetlag legt sich Gott sei Dank auch langsam. Die letzten beiden male in Australien hatten wir damit überhaupt keine Probleme, deshalb sind wir echt verwundert warum es uns dieses mal so arg getroffen hat. Heute morgen haben wir uns endlich wieder ausgeschlafen und fit gefühlt.

Markus hat gestern seine Jobsuche begonnen. Als er sich in einem Cafe einen Kaffee 😀 geholt hat, hat er ganz spontan mal nachgefragt ob sie grad einen Job frei hätten. Der Manager meinte er soll mal seinen Lebenslauf schicken und man könnte gucken ob was für ihn frei wäre. Mal sehen was sich daraus ergibt. Jetzt sind wir dabei unsere Lebensläufe auf Vordermann zu bringen und die Fühler nach einem Job auszustrecken.

Gestern hatten wir außerdem einen richtig coolen und relaxten Nachmittag im Freibad. Bei 31 Grad kann man sich das auch gönnen 😀

 

Viele liebe Grüße

Ps: Da es dieses mal kein Gästebuch gibt, wäre es schön wenn ihr einfach unsere Beiträge kommentiert 😀

Update:

Dank unserem Zauberhaften Homepage Spezialisten könnt Ihn zusätzlich zu den Kommentaren auch unser Gästebuch nutzen.

Es würde uns freuen wenn der ein oder andere hier ne Nachricht hinterlässt.

 

Freibad in Bendigo

Schildkröte im Teich in einem Park in Bendigo

© 2019 schwabayunder.de

Theme von Anders NorénHoch ↑