schwabayunder.de

Schwabe und Bayerin Down under

Seite 2 von 4

Der letzte Eintrag 2018

Kaum zu glauben aber wahr, das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu! Was für ein Jahr voller Höhen und Tiefen!

Die letzten Wochen vergingen jetzt wie im Flug! Markus ist immer noch als Gärtner angestellt und genießt die körperliche Arbeit in der Sonne… naja so ähnlich. Teilweise kommt er trotz mehrfachen eincremen mit Sonnenbrand nach Hause!

Mit meiner Familie läuft es auch immer noch genauso gut und sie freuen sich wenn ich wieder aus dem Urlaub komme.

Vor zwei Wochen hatten wir ein paar freie Tage und haben diese an der Great Ocean Road genossen. Erst waren wir zwei Tage in Torquay auf einem Campingplatz und uns einen Punkt unserer Liste mit den must do’s in Australien erfüllt, nämlich einen surfkurs machen. Wir hatten einen Tag mit ordentlichen Wellen erwischt und nach einer kleinen Einweisung vom surflehrer (ein deutscher, man erkennt seine Landsleute einfach sofort am Akzent) ging es dann auch ans paddeln. Es hat wirklich mega Spaß gemacht und war auch super anstrengend! Das war sicher nicht das letzte mal in diesem Sommer!

Danach haben wir uns mit Birthe und Ralf getroffen und sind mit ihnen die Great Ocean Road abgefahren! Und wir hatten das Glück komplett ohne Regen unterwegs sein zu dürfen! Es so klasse die beiden zu treffen und sich beim Kaffee, Abendessen usw mal wieder schwäbisch zu unterhalten. Wir hatten auch einen richtigen guten Campingplatz im Nationalpark am cape ottway direkt neben dem meer und morgens haben wir sogar einen koala mit baby gesehen! Für uns war das auch eine Premiere!

Auch bei den zwölf Aposteln hat uns strahlender Sonnenschein erwartet und nur eine leichte Brise anstatt der halbe Hurrikan den wir sonst immer hatten. Wir konnten sogar die Treppen runter an den Strand gehen und einen Apostel von dort aus sehen! Auf dem weg dort hin gab es dann nochmal eine Premiere, wir haben einen echidna gesehen, das ist sozusagen der australische igel. Der ist da einfach so auf dem Pfad rumspaziert….

Letztes Wochenende war es dann auch Zeit für das lange angekündigte weihnachtsessen mit meinen beiden Chefs Lauren und Patrick. Wir wussten ja im Voraus das es außergewöhnlich werden wird aber damit hatten wir nicht gerechnet. Wir waren ja mit Edd und Izzie schon etwas nobler Essen, aber dieser Abend hat wirklich alles getoppt!

Es gab 12 Gänge, zu jedem Gang gab es einen geschmacklich passenden Wein mit einem kurzen Vortrag über die Herkunft des Weines. Die kleinen Gerichte waren australisch/französisch angehaucht und einfach alles war der Hammer! Es gab von einem kleinen camp-Feuer auf dem Tisch an dem gefüllte marshmallows für uns geröstet wurden über einen kleinen hot dog den man sich zusammen stellen konnte über Schokoladensoufle mit Espressoeis einfach so leckere Sachen. Ich werde mal die Karte einfügen und ihr dürft dann den Übersetzer anschmeißen 😉 da so ein essen für 4 Personen um die 2000$ + kostet und Patrick noch ein großzügiges Trinkgeld gegeben hat, haben wir noch eine private küchenführung bekommen und unter anderem durch den weinraum gelaufen. Also es war echt ein Erlebnis!!!!!! Ich schätze mal sie sind sehr zufrieden mit meiner Arbeit 😊

Und jetz sitze ich gerade im Flieger und in 40 Minuten landen wir in Frankfurt!!!!! Hoffentlich kommen die 35 Packungen tim tams gut an 😂 Wir freuen uns schon sehr drauf den ein oder anderen die nächsten 2 Wochen zu sehen!!!

Merry Christmas und einen guten Rutsch 🎆

Liebe Grüße die Schmids

Wind of change

Hallo ihr Lieben,

Ich knüpfe jetzt einfach mal genau da an wo ich letztes Mal aufgehört habe.

Nach dem Feiertag hat Markus dann tatsächlich abends nochmal das Gespräch mit seinen Chefs gesucht und ihnen verkündet das er kündigt. Die beiden waren etwas geschockt aber waren gleichzeitig entgegenkommend und haben ihm versichert das er ein Arbeitszeugnis bekommt und seine freien Tage ausbezahlt bekommt. Es wurde der darauffolgende Freitag als letzter Arbeitstag für Markus ausgemacht. An diesem Tag durfte Markus dann gleich noch jemand anders einlernen der dann seinen Job übernehmen soll. Der kam aus sri lanka und wird Markus’s Job übernehmen. Good luck!

Meine beiden Chefs waren sehr froh über die Nachricht das Markus gekündigt har denn die Geschichten die sie in den letzten Wochen von mir gehört haben, haben auch bei ihnen die Alarmglocken läuten lassen.

Wir haben von Silvia (die bekannte von Markus seiner tante) ne Nummer bekommen von einem Gärtner der eigentlich immer Leute sucht. Und so hatten wir das Glück das Markus nach seinem 2 tägigen Wochenende dort direkt starten konnte. Dort arbeitet er seit einer Woche und die Arbeitszeiten sind geregelt und das Wochenende auch! Er mäht rasen, jätet Unkraut und bläst Laub weg und das an verschiedenen Orten in der Stadt. Manchmal bei Privatpersonen oder auch an Schulen. Es ist zwar körperlich ziemlich anstrengend, vor allem in der Sonne, aber es bringt erstmal Geld. Und falls ihm etwas besseres über den Weg läuft kann er ja immer noch kündigen.

Auf jeden Fall ist der Schock den wir vor zwei Wochen hatten wieder weg und wir sind echt erleichtert das es jetzt so gelaufen ist. Die Schule hat Markus aufgenommen und wir können jetzt das studentenvisa beantragen. Außerdem genießen wir die Wochenenden und waren wandern und gestern waren wir tauchen.

Jaaaa, endlich mal wieder tauchen! Wir haben uns morgens mit robin und paul (ihrem Arbeitskollegen und dive instructor) am Rye pier getroffen, ca 1 Stunde fahrt von uns aus. Unsere Ausrüstung haben wir von einem Tauchclub hier in der Stadt und von paul geliehen, der hat noch viel bei sich daheim weil er mal eine Tauchschule hatte. Dummerweise hatte ich nicht genug Gewicht dabei, sodass ich Anfangs nicht untergegangen bin. Als mein Neoprenanzug sich dann aber vollgesaugt hatte und ich noch 3 extra Kilo bekommen habe, konnte es losgehen.

Auf jeden Fall war es richtig klasse und ein sehr entspannter Tauchgang bei dem wir kleine Babyrochen und einen riesigen Seestern gesehen haben.

Jetzt sind es nur noch 5 Wochen bis wir wieder in Deutschland sind! Wir freuen uns schon sehr auf euch!

Liebe Grüße

Die Schmids

Alles aus und vorbei?????

Hallo Miteinander,

Ihr werdet nicht glauben was wir die letzten Tage durchgemacht haben. Uns wurde der Boden unter den Füßen weggezogen. Deshalb kleiner Tip bevor ihr jetzt weiterlest, setzt euch hin, holt euch vielleicht noch einen Kaffee/Tee/Schnaps und macht es euch bequem. Denn die nächsten Zeilen beschreiben unseren schlimmsten Alptraum.

Markus hatte letzten Freitag mit seinen beiden Chefs ein Gespräch. Er hatte die Wochen davor teilweise wieder 6 Tage die Woche gearbeitet, unbezahlte Überstunden gemacht und das trotz teilweise unverschämter Kunden und Desinteresse seiner Chefs. Sein Kollege (ein Philipino) wurde nach seinem Urlaub in der alten Heimat nicht mehr nach Australien gelassen und in Melbourne am Flughafen abgeschoben. Ich denke jeder kann sich vorstellen das es etwas schwierig ist einen Laden am laufen zu halten wenn man alleine ist, da auf den Chef der handys repariert keinen verlass ist (er taucht auf wann er will und ohne Vorankündigung). Markus hat versucht sein bestes zu geben, seinen Chefs jedoch auch gesagt das es so nicht weiter gehen kann.

Auf jeden Fall haben die ihn dann zu einem Gespräch eingeladen und ihm deutlich gemacht das wenn er nicht seinen Mund hält, es sein kann das sie ihn entlassen, auch wenn das Sponsoring bereits begonnen hat. Es gab dann noch so Vorwürfe wie das er in letzter Zeit viele Fehler macht (das passierte nicht nur ihm, sondern auch der Phillipino und der Chef haben Reparaturen verbockt), er kann nicht mit schwierigen Kunden umgehen ( was schwierig ist wenn sich die Beratung auf Lügen aufbaut, da hat jeder der Moral hat Schwierigkeiten) und er zu oft frei nimmt (was????? Vertraglich stehen ihm 2 freie Tage pro Woche zu, der Urlaub im August war unbezahlt also eigentlich kein Urlaub). Mehr oder weniger erpressen sie ihn jetzt damit das Verhältnis aufzulösen wenn er nicht nach ihren Regeln spielt. Ich denke ihr könnt euch vorstellen dass am Freitag Abend erstmal eine Welt für uns zusammengebrochen ist. Wir sind immer noch auf unserem Working Holiday Visa das ja bekanntlich nur 1 Jahr gültig ist, das heißt bis Anfang Dezember. Das reicht auf keinen Fall um einen neuen Arbeitsplatz zu finden der einen sponsort. Was passiert mit unseren Sachen in unserem Zimmer? Was machen wir mit unserem Auto? Wie erzähle ich das meinen Arbeitgebern , also der Familie für die ich arbeite? Die verlassen sich auf mich und wollen mich unbedingt behalten.

Ich denke es war klar dass das nicht der Traumjob für Markus war, aber er hätte sich da schon durchgebissen. Dieses Gespräch hat die Situation jedoch komplett verändert. Und klar ist das wir uns nicht erpressen lassen. Deshalb wird Markus am Mittwoch kündigen.

Die Chefs hatten beschlossen den Laden über das lange Wochenende erstmal zu schließen sodass Markus sich Gedanken machen kann. Meine „Familie“ ist im Urlaub in Queensland und wir sind gerade bei ihnen zuhause und machen housesitting. Das heißt wir hatten erstmal ein paar Tage Zeit uns einen Plan zu überlegen.

Nach einer unruhigen Nacht haben wir am Samstag zumindest ein bisschen Abstand zu den Ereignissen bekommen können. Aber je öfter ich darüber nachgedacht habe, umso wütender wurde ich. 10 Monate unseres wertvollen Working Holiday Visa dafür verschwendet für diese Penner zu arbeiten, die immer wieder Besserung der Arbeitssituation versprochen haben und sich zumindest anfangs immer sehr Verständnisvoll gezeigt haben. Und vor allem der Vorwurf das Markus immer frei haben will machte mich rasend. Im nach hinein haben sie sogar gesagt das die zwei Wochen Urlaub über Weihnachten zu krass wären ( als wir das im juli abgeklärt haben, wurde Markus mitgeteilt das es kein Problem wäre da der Shop über Weihnachten eh 2 Wochen zu ist, er könne auch 3 Wochen gehen). Es hatte jedoch auch keinen Sinn sich darüber aufzuregen, es ist wie es ist und wir brauchen einen Plan.

In einer Gruppe auf Facebook haben wir einen post verfasst was uns gerade passiert und mit Schrecken festgestellt, dass es mehreren deutschen hier so ging/ geht und diese Erfahrung leider kein Einzelfall ist. Das einzige positive daran ist das wir noch keine tausende von $$$ in das Sponsoring Visa investiert haben (das muss eigentlich auch der Arbeitgeber zahlen, in unserem Fall haben Markus seine chefs gleich gesagt das wir das zahlen müssen). Manche meinten auch das wir das auf jeden Fall melden sollen da vieles gegen das Gesetz verstößt und die dann eine saftige Strafe zahlen müssen. Das wäre auf jeden Fall einer unserer Ideen gewesen, wenn man jedoch länger darüber nachdenkt schießt man sich hald ins eigene Bein. Arbeitszeugnisse sind hier anders als in Deutschland. Hier bekommt man kein schriftliches, sondern man ruft sich gegenseitig an. Und da das die einzige Referenz ist die Markus in Australien hat, wollen wir die natürlich nicht vergraulen und schauen das es im Guten auseinander geht. Bei mir geht zwar der Puls immer noch hoch wenn ich daran denke, aber es würde uns mehr schaden als denen.

Nachdem wir also am Samstag das Wort in die Welt getragen haben und alle die wir kennen davon erzählt hatten, wurden am Sonntag die ersten Ideen wie es weitergeht geschmiedet. Für die Visas die wie eigentlich letzten Januar in Angriff nehmen wollten war es definitiv zu spät da eine Kette von Anträgen eingereicht werden müsste. Wir wollten das Land auch erstmal nicht verlassen und alles verkaufen müssen. Die einfachste und schnellste Lösung wäre ein Studentenvisum. Das ist zwar etwas aufwendiger zu beantragen als das Working Holiday Visa aber weitaus nicht so aufwändig wie die anderen auf die wir hinarbeiten. Wir konnten aber trotz intensiver Recherche nicht einschätzen ob das beantragen in den 4 Wochen noch zeitlich im Rahmen liegt. Vor allem muss man sich ja auch überlegen was man studieren möchte. Damit waren wir erstmal total überfordert. Man muss einen Kurs aussuchen der geprüft ist um von internationalen Studenten besucht werden zu dürfen, man braucht eine Krankenversicherung, die Kurse kosten mehrere tausend Dollar,…. whaaaaaaaat???? Wir haben dann aber eine Organisation gefunden die internationale Studenten berät und sind dort am Montag gleich ins Büro gegangen.

Die Organisation nennt sich „go study australia“ und wir wurden von Pedro, einem sehr netten und kompetenten Mitarbeiter herzlich Empfangen. Der meinte sogar das unsere Situation keineswegs ein Einzelfall ist und er täglich damit zu tun hat das Leute von ihrem Sponsor hängen gelassen werden und ein neues Visa brauchen. Er wird sich in den nächsten Wochen darum kümmern Markus an einer Schule einzuschreiben und uns das studentenvisa zu beantragen ( wie lange habt ihr Zeit? 4 Wochen, ja das bekommen wir hin!) Markus wird also ab. Februar Leadership and Management studieren ( wobei das zu keinem Bachelor oder so führt und auch nicht an einer Universität ist, es ist sowas wie eine Weiterbildung). Der Kurs geht ein Jahr und man bekommt vom Land Australien nochmal 2 Monate geschenkt wenn man über 10 Monate studiert, also sind die nächsten 14 Monate erstmal sicher wenn das Visum durch ist. Pedro meinte jedoch das es für Deutsche normalerweise keine Probleme bei der Beantragung gibt.

Das beste ist das wir auch ganz normal wie geplant über Weihnachten nach hause können. Im Moment sieht es also so aus als wäre wieder alles im Rahmen und wir können wieder durchschnaufen.

Wir sind jetzt sehr gespannt was am Mittwoch passiert wenn Markus sagt das er kündigen will. Wir haben auch überlegt ob sie vielleicht sogar den Visaprozess von sich aus so in die Länge gezogen haben um mehr Druck auf Markus ausüben zu können. Hoffentlich fällt ihnen so das Gesicht runter und sie rechnen gar nicht damit. Ich wünsche ihnen den Schock ihres Lebens.

Ach ja, heute ist Feiertag! Und zwar wegen dem Melbourne Cup, eine Pferderennen 🏇

Viele liebe Grüße

Die Schmids

42195m

Am 14.10.2018 um 7Uhr morgens war es dann soweit. Ich habe mir einen Traum erfüllt und bin beim größten Australischen Marathon an den Start gegangen. An diesem Event nahmen 34000 Leute teil (über alle Distanzen), davon ca. 7500 beim Marathon.

Vorbereitet habe ich mich streng genommen eigentlich seit Januar. Der richtig intensive teil startete 16 Wochen vor dem Marathon. Eine Trainingswoche bestand aus 4 läufen, 3 Krafteinheiten und 4-5 Yoga Einheiten. Die 4 Läufe waren dann nochmals aufgeteilt in 2 lockere Einheiten (6-10km), 1 „spezielle Einheit“ z.b. Tempolauf,Berglauf,Yasso Lauf, Intervall (6-13km). Und der wichtigste lauf der Woche, der Lange (12-32km). In summe bin Ich in den 16 Wochen Vorbereitung knapp 900km gelaufen, ca 28std mit Krafttraining und fast 50std mit Yoga verbracht.

Bevor der lauf startete wurde noch schnell die Australische Nationalhymne von einem 10 Jährigen „Sänger-Knabe“ vorgesungen und dann ging es auch schon los.

Wie bei allen Läufen ist es anfangs ein wenig hektisch bis sich das Feld verteilt und jeder seinen Rhythmus findet. Ich bin gleich gut rein gekommen und konnte meine gewünschte pase (Min/Km) stabil halten. Leider war es ungewöhnlich warm an diesem Tag so das dass Thermometer zügig auf die 26C zusteuerte was mir später dann noch Probleme bescheren sollte.

Zum Thema Essen, ja man muss was essen wenn man 42km läuft. Ich habe mich bewusst schon in der Vorbereitung von den ganzen Energie gels abgewandt , da ich nicht so sehr der Chemie fan bin. Aus diesem Grund gabs für mich Cliff Müsli Riegel. Im training hat das super funktioniert nur an diesem Tag nicht so richtig obwohl genug Wasser im Spiel war… lange rede kurzer sinn ab km 21 ging es abwärts. Habe laut meiner Uhr die 21km in 2std. geschafft.. Die letzen 5km waren die Schlimmsten da der Körper sagt du sollt aufhören und der Geist noch weiter machen möchte. Ich hatte tolle Unterstützung durch meine liebe Frau die mich durch die Stadt immer wieder verfolgt hat, mit der Tram, zu Fuß und sogar mit dem Fahrrad. Diese Unterstützung hatte ich auch gebraucht.

Erschöpft wie noch nie und überglücklich bin ich nach 4:33 ins Ziel gekommen. Der Ziel Einlauf war eine Runde im MCG, das 10. größte Stadion der Welt.

Heute (Donnerstag) sind die meisten Schmerzen vorbei und ich habe meinen Ersten lauf gemacht.

Ich hoffe ich konnte euch allen einen Guten Einblick in dieses Thema geben…

Bis bald ✌️

Der Frühling ist da

Hallo ihr Lieben,

Endlich wird es wieder wärmer. Der Frühling ist angekommen und wir hatten gestern unseren ersten Sonnenbrand bei sommerlichen 25 Grad.

Meine Zahngeschichte ist nun auch vorbei, der Zahn ist draussen und der nächste Zahnarztbesuch hoffentlich in weiter ferne. Ich muss sagen das ich meinen Zahnarzt zuhause etwas vermisse. Bei dem wusste ich einfach das der mich gut behandelt und ich mir keine Sorgen machen muss das ich abgezockt werde. Hier ist das eine andere Sache. Die Preise variieren von Zahnarzt zu Zahnarzt und Robin unsere Mitbewohnerin hat auch schon erlebt das ihr versucht wurde eine Behandlung aufzuschwätzen die nicht nötig war. Sowas möchte man ja nicht mitmachen wenn man wirklich Hilfe braucht. Leider ein kleiner Minuspunkt.

Letztes Wochenende haben wir Edd und Izzie auf ihrer Farm besucht. Die beiden arbeiten auf einem Milchbetrieb nahe der great ocean road. Die biologische Schulz Milchfarm wurde vor 3 Generationen von einem deutschen gegründet und stellt neben leckerem Käse auch Quark her (den findet man hier sehr selten). Wir haben den Samstag Abend nach der 3 stündigen fahrt gemütlich bei Bier am warmen Ofen verbracht. Das Klima in diesem Teil Victorias ist etwas kühler, bedingt durch die Nähe zum Meer, das heißt es ist meistens um die 5 grad kühler als in Melbourne das ja geschützt in einer bucht liegt. Nichts desto trotz haben wir die campingsaison eröffnet (nachts hatte es ca 5 grad). Und wir lieben unsere roof top tent immer noch genauso wie am ersten Tag! Einfach der beste kauf den wir hier gemacht haben bisher!!!!

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen des Essens. Die Gegend ist sehr touristisch und man kann im 10 Minuten Takt mit dem Auto zu verschiedenen leckeren Orten fahren.

1. Käse probieren auf der Schulz farm

https://schulzorganicdairy.com.au

2. Fudge probieren (etwas weicheres Karamel in der schieden Geschmacksrichtungen)

about Dairylicious fudge

3. nochmal Käse probieren

http://www.timbooncheesery.com.au

4. Schokolade essen

https://gorgechocolates.com.au

5. Eis essen (bestes Eis in Australien!!!!!!)

Timboon Fine Ice Cream

Also alles in allem hatten wir einen sehr schönen Tag, wie kann es auch anders sein bei den leckeren Haltestellen.

Am Donnerstag haben wir uns zu einem deutschen Stammtisch verabredet. Der kam über eine Facebookgruppe zustande. In der Bar wurde ich dann beim Bier bestellen nach meinem Ausweis gefragt… den hatte ich natürlich nicht dabei. Nachdem die Bedienung dann meinte sie würde Markus nur ein Bier für ihn verkaufen haben wie die Räumlichkeiten gewechselt. Ich nehme es einfach mal als Kompliment für mein jugendliches Aussehen 😉

Auf jeden Fall war der Austausch mit anderen Deutschen sehr interessant. Vielleicht werden sich daraus ja ein paar Freundschaften entwickeln, mal sehen.

Gestern waren wir bei den 1000 Stufen am Mount Dandenong. Bei 25 grad und den Stufen kamen wir ganz schön ins schwitzen und haben die 1000 Stufen gemeistert. Wir waren etwas überrascht da es plötzlich vorbei war mit den Stufen…. 1000 hört sich so viel an, im nachhinein kam es uns nicht so viel vor. Es war aber ein schöner Ausflug ins grüne (40 Minuten fahrt).

Letzte Woche gabs beim aldi die Oktoberfest specials. Wir konnten nicht widerstehen und haben mal wieder deutsches Bier gekauft….. einfach lecker! Versteht uns nicht falsch, wir haben nichts gegen das australische Bier, es gibt auch hier echt gute Biere. Vor allem die pale ales haben es uns angetan, aber so ein gutes bayerisches Bier…… das schmeckt einfach ganz anders! Einfach nach zuhause 🇩🇪

So ihr lieben das wars mal wieder. Wir genießen unseren Sonntag jetzt noch bei einem Bierchen in der Sonne.

Ach ja, bei uns wurde letzte Nacht die Uhr umgestellt, eine Stunde nach vorne. Jetzt sind wir euch 9 Stunden voraus.

Viele liebe Grüße

Ps. Noch eine Woche bis zum Marathon…..

Der Anfang unserer Reise…

… begann genau heute vor 5 Jahren. Da haben wir uns zum ersten Mal auf die Reise nach down under gemacht. Von München aus ging es nach Brisbane. Damals noch in die Fremde. Vor uns lag ein Jahr voller neuen Erfahrungen in einer anderen Kultur. Ein Jahr das unsere Sicht auf viele Dinge im Leben verändern wird und uns sogar dazu bringen wird alles noch einmal aufzugeben. Aber das wussten wir damals noch nicht.

So, wir sind wieder im Alltag zurück. Der Urlaub liegt nun schon einige Wochen hinter uns und hat unsere Akkus wieder aufgeladen. Für Markus sind es noch 3,5 Wochen bis zum Marathon, die Trainingseinheiten werden jetzt dann langsam wieder kürzer sodass seine Beine am 14. Oktober gut erholt und gestärkt loslaufen können, und bis dahin hoffentlich auch verletzungsfrei bleiben.

Die letzten Wochen vergingen wie im Flug. Diese haben wir hauptsächlich mit arbeiten verbracht. Am Wochenende machen wir dann meistens einen Trip in die Stadt und schauen uns Sachen an die wir noch nicht kennen wie zum Beispiel das alte Gefängnis und die Bibliothek.

Außerdem haben wir uns mit Edd und Izzie zu einem schicken Essen verabredet. Es gab 3 Gänge und man konnte sich zu jedem Gang einen passenden Wein bestellen. Wir sprechen hier von einem Restaurant in das wir normalsterbliche nur zu ganz besonderen Anlässen gehen. Und so kam es dann auch das Edd seiner Izzie die ganz spezielle Frage gestellt hat. Sie hat natürlich mit JA geantwortet. Der Abend wurde dann mit einer vierstelligen Rechnung und einem glücklichen Paar beendet.

Bei unserem Visa Antrag hat sich leider noch nichts getan, es sind hald einfach viele Anträge zu bearbeiten. Es heißt geduldig sein.

Ich hatte letzte Woche meinen ersten Zahnarzt Besuch. Leider hat sich der Nerv von meinem wurzelbehandelter Zahn entzündet und ich musste Antibiotika nehmen um die Entzündung zu bekämpfen. Am Freitag wird der Zahn dann gezogen. Eine kleine Erklärung zu zahnarztbesuchen hier: man macht einen Termin, man nimmt den Termin wahr und sieht den Zahnarzt, der Zahnarzt guckt sich das Problem an, die Behandlungsmöglichkeiten werden dem Patienten geschildert, der Patient bekommt einen Kostenvoranschlag und soll sich dann melden wenn er weiß was er machen will. Aber bevor er heim gehen darf muss er natürlich die Behandlung bezahlen, vor Ort. Rechnungen werden keine geschrieben. Dummerweise hat der Zahnarzt vergessen mir starke Schmerzmittel zu verschreiben sodass ich abends dachte es hat mein letztes Stündlein geschlagen. Jeder der schonmal einen entzündeten nerv hatte weiß was ich meine. Zum Glück wohnen wir mit einer Krankenschwester zusammen die mir gleich ein paar starke Tabletten besorgt hat. So konnte ich zumindest im sitzen einigermaßen schlafen.

Viele Grüße aus dem frühlingshaften Melbourne

HOLIDAY

Hey ihr Lieben,

dieses mal gibts einen Urlaubseintrag. Ja, richtig gehört. Wir hatten Urlaub! Und wir haben so einiges Erlebt. Das fing damit an das ich ja schon eine Woche vor Markus Urlaub hatte. Die Woche hab ich dafür genutzt einfach mal zu chillen und hab ein bisschen was erledigt wie z. B. mal wieder zum Friseur gehen und unser Zimmer auf Vordermann zu bringen. Denn wenn unsere deutschen Gäste kommen, werden wir dort zu viert hausen. Deshalb musste der Schreibtisch verschwinden. Das ging schnell und wir hatten Platz für die Luftmatratze. Am Sonntag morgens um 5 war es dann auch soweit und wir haben Iris und Annika vom Flughafen abgeholt. Die beiden waren ziemlich platt und hatten einen Kälteschock (morgens hatte es 8 Grad, in Frankfurt sind sie mit über 30 gestartet). Aber uns war klar das dieser Tag nicht mit schlafen verbracht werden konnte, denn 1. hatten wir nur 3 Tage in Melbourne und 2. bekommt man sonst leicht nen Jetlag und ist total verballert. Also gab es für diesen Tag reichlich Programm. Nach einem reichhaltigen Frühstück und ner Dusche für die beiden sind wir auf die Lavendelfarm gefahren, langsam sollten wir Provision dafür bekommen denn jeder unserer Besucher war mittlerweile dort und haben Scones gegessen. Es war schön den beiden unseren ehemaligen Arbeitsplatz zu zeigen und es gefiel ihnen gut. Danach gabs ne leckere heiße Schokolade bei der Chocolate Mill (dort werden Pralinen und viel anderes Schokoladiges hergestellt). Und zum Schluss sind wir mit ihnen zu den Mill Markets gefahren, ein Klassiker und einer der coolsten Orte überhaupt. Ihr könnt euch das so vorstellen, es ist eine große Halle in der es Buchten gibt wo man als Privatperson seine Sachen verkaufen kann. Die sind alle Nummeriert sodass man nicht dabei stehen muss und es gibt dann auch nur eine Kasse wo das Erwirtschaftete einsortiert wird. Es ist immer wieder mega spannend was man so findet und es macht spaß sich dort umzusehen. Dieses Mal waren auffällig viele gruselige Puppen vor Ort. Abends haben wir noch unser klassisches Willkommensessen gekocht: Känguru-Burger! Das ist doch mal ein Grund uns zu besuchen ;-D

Am nächsten Tag sind wir in die Stadt und sind auf den Eureka Tower hochgefahren, das ist das höchste Gebäude in Melbourne und man hat einen atemberaubenden Blick über die ganze Stadt. Danach gabs ne Stadtführung, damit die Mädels auch ein bisschen was lernen. Abends haben wir uns mit Annikas Bekannten getroffen, die hat sie bei ihrem Working holiday vor ein paar Jahren in Neuseeland kennengelernt. Geendet hat der Abend in der „Berlin Bar“. Das ist eine Bar die in West und Ostdeutschland aufgeteilt ist. Am Eingang wird man von Hitler begrüßt (ohne scheiß) und im Klo ist eine riesige Tapete vom Schloss Neuschwanstein. Sehr interessant… Aber die Getränke waren echt gut! Man konnte sich verschiedene Cocktails mit Gin aussuchen und wir waren echt überrascht wie lecker die waren. Auch hier in Australien ist Gin mega hipp!

Den letzten Tag in Melbourne verbrachten wir lokal. Zum Frühstück ging es nach Brighton direkt an den Strand in ein nettes Cafe das auf unserer morgentlichen Laufstrecke liegt. Mit vollem Magen sind wir dann die Glen Huntly Road auf und ab geschlendert (das ist die Hauptstraße vor unserer Haustüre wo es ganz viele verschiedene Läden gibt). Nachmittags sind wir dann noch in die 4 Pillars Gin Destillerie gefahren und haben leckeren Gin probiert. Abends wurden dann wieder alle 7 Sachen gepackt da es am nächsten Tag nach Perth ging.

Am nächsten Morgen pilgerten wir zu viert an den Flughafen, alle mit Backpack auf dem Rücken und kleinem Rucksack am Bauch. Manche Leuten haben ziemlich blöd geglotzt als wir aus unserem Haus rausgelaufen sind. Ausm Weg, die Germans kommen! Der Flug betrug ganze 4,5 Std (innerhalb eines Landes, …. krass oder?), und wir haben sogar 2 Stunden geschenkt bekommen (kleines Rätsel für ganz aufmerksame. Wenn es in Melbourne 10 Uhr ist, wie spät ist es dann in Perth? der Gewinner bekommt eine Überraschung). Vom Flughafen aus ging es zum Camperverleih wo wir unsere „Wohnungen“ für die nächsten Tage abgeholt haben. Der erste Campingplatz war in Fremantle, einem Vorort von Perth indem es viele nette Cafes gibt. Am nächsten Tag wollten wir eigentlich nach Rottnest Island fahren, leider war es aber so windig und regnerisch das keine Fähre ging (was ungefähr 2 mal im Jahr passier, natürlich ausgerechnet wenn wir fahren wollen :-D). Stattdessen haben wir Fremantle erkundet und uns das Gefängnis angeschaut, außerdem mussten wir dringend einkaufen und unsere Vorräte auffüllen.

Glücklicherweise war das Wetter am nächsten Tag genial und wir konnten mit der Fähre auf die 20 km entfernte Insel fahren. Auf Rottnest Island gibt es keinen Verkehr, nur ein paar Busse die um die Insel fahren und faule Touristen herumkutschieren. Wir haben uns für den abenteuerlichen Weg entschieden und uns ein Fahrrad gemietet. Insgesamt sind es um die 29 km wenn man die Insel umrundet, was wir getan haben. Und ich würde wirklich jedem Empfehlen das zu machen. Die Insel ist wunderschön, es gibt viele schöne Strände, Felsen, Buchten (was die Insel im Sommer zu einem Paradies macht). Und es gibt die Quokkas. Das ist eine kleine Känguruart die es nur auf Rottnest Island gibt, auf dem Festland sind sie ausgestorben. Wenn man sie genauer betrachtet sieht es so aus als ob sie grinsen was sie zum perfekten Selfieobjekt macht…Bilder folgen 😀

Nach unserem sportlichen Tag auf der Insel wollten wir jetzt aber endlich los in die unendliche Weite Western Australias. Direkt nachdem wir zurück bei unseren Campern waren ging es los, in den 1,5 Std. entfernten Yanchep National Park (unsere Reise ging ausschließlich in den Norden, dem Sommer entgegen denn in Perth war es zwar etwas wärmer als in Melbourne, aber nur ein paar Grad). Dort angekommen wurden wir schon von den Einheimischen begrüßt. Auf dem Weg zum Campingplatz sind Kängurus auf der Straße rumgehüpft, es war auch schon dunkel…wir sind glücklicherweise langsam gefahren! Merke: nicht im dunkeln fahren! Der Platz war wunderschön und günstig (13 Dollar pro Person), sogar mit neuen sanitären Anlagen. Für den Preis unschlagbar! Am nächsten Morgen haben wir die im Park ansässigen Koalas besucht bevor es on the road ging.

Nächster Stop waren die Pinnacles, das ist eine gelbe Wüste mit alten versteinerten Baumstämmen. Sehr cool um Fotos zu machen, alles sieht aus wie aus dem Senfglas. Unser Ziel des Tages war Geralton, das ist die Größte Stadt zwischen Perth und Darwin (das liegt im Northern Territory und ist ungefähr einen Wochentrip entfernt… nur um mal zu zeigen das Western Australia der größte Staat in Australien ist). Wir haben uns im Vorfeld schon einen Campingplatz ausgesucht den wir dann Angefahren haben. Es war aber schon so spät das die Rezeption schon zu hatte. Aber man konnte mit einem Telefon Kontakt zu jemandem aufnehmen der dann nur kurz die Kreditkarteninfos wollte. Dann sollte man einen vierstelligen Pin in einen Safe eingeben und sich den Umschlag mit der Nummer 76 rausholen. Dort seinen dann alle Infos und Toilettenschlüssel….haha echt bizarr! Sowas hab ich noch nie erlebt. Aber es hat alles geklappt und wir haben einen Platz bekommen. Das Beste war das der Platz direkt am Strand war und wir einen wunderschönen Sonnenuntergang gesehen haben!!!

Am nächsten Tag wollten wir Kilometer machen, von Geralton aus waren es 431 Kilometer bis Monkey Mia, einem schönen Ort wo man Delfine sehen kann. Dort haben wir 2 wunderschöne Tage verbracht, das Wetter war schön und warm sodass wir uns Kajaks ausgeliehen haben und ein bisschen gepaddelt sind. Morgens ab 8 wurden die Delfine gefüttert…nein nicht wirklich. Monkey Mia legt großen Wert darauf das die Delfine ihrer eigenen Natur nachgehen und die Bevölkerung aufzuklären. Es werden pro Delfin nur 3 Fische verfüttert und die Delfine verspüren auch keinen Zwang jeden Tag zu kommen. An einem Morgen waren 2 Stück da und am nächsten 3, wobei man bis zu 5 Stück weiter weg im Meer rumspringen gesehen hat. Wir konnten wieder zwei wunderschöne Sonnenuntergänge sehen die in Western Australia ja bekanntlich atemberaubend sind. Nach 2 Tagen im Paradies mussten wir eine Entscheidung treffen, denn Markus und ich hatten nur noch 2 Tage mit den Mädels. Wir mussten nochmal 2 Tage für die Rückfahrt einrechnen da unser Flug von Perth aus zurück nach Melbourne ging. Also haben wir einen gemütlichen Platz auf einer Farm ausgesucht wo es sogar ne heiße Quelle mit 2 Becken gab. Das ganze war etwas im Outback und wir konnten abends ein schönes Feuer machen. Dumm war nur das wir vergessen hatten Bier zu kaufen und die nächste Möglichkeit ungefähr 150 km weit weg gewesen ist. Außerdem hatten wir den ganzen Tag über viele Fans die uns immer gefolgt sind (Fliegen….die vor allem gerne ins Gesicht gehen). Und auch diese zwei Tage vergingen wie im Flug. Dann war es auch so weit und es wurde good bye gesagt. Echt ein komisches Gefühl!

Markus und ich haben uns dann wieder auf den Rückweg gemacht, bis Perth waren es 830 km die wir innerhalb von 2 Tagen zurücklegen mussten. Doch mit einem Zwischenstop und Übernachtung bei einem See und einer kleinen Stadttour in Geralton sind wir wieder im Yanchep Nationalpark gelandet wo wir unseren Camper geputzt haben. Am letzten Tag sind wir dann früh morgens los um noch auf die Fremantle Markets zu gehen und ein bisschen rumzuschlendern. Dann ging es auch schon an den Flughafen und zurück nach Melbourne das seinem Wetter mal wieder alle Ehre gemacht hat. Wir wurden stürmisch mit Regen empfangen! Als dann auch noch der Zug nicht gefahren ist und der Ersatzzug auch nicht mussten wir auf nen Bus umsteigen. Aber letztendlich haben wir es geschafft und sind nun wieder im guten alten Elsternwick. Home sweet home.

Seit Montag arbeiten wir beide wieder. Meine Kinder haben sich mega gefreut mich wieder zu sehen und Lauren, die Mama war auch froh mich wieder zu haben. Und als kleines Bonbon gabs dann noch ne Gehaltserhöhung! Yeah, so macht das Arbeiten spaß!

 

Ach ja, Falls ihr auf den kommenden Bildern eine Brille seht, ihr habt euch nicht getäuscht. Also, ich bin jetzt Brillenträger. Also Teilzeit, manchmal auch den ganzen Tag.

Viele liebe Grüße

Die Schmids

Winter in Melbourne

Halli Hallo Miteinander,

euch hat gerade die Hitzewelle getroffen und wir bekommen viele Bilder vom Freibad, Eis und Grillen zu sehen. Bei uns ist gerade Kontrastprogramm, kalt, sehr windig und teilweise flutartige Regenschauer. Es ist Winter. Mit durchschnittlich ca. 10 Grad am Tag ist es zwar erträglich, aber wir freuen uns trotzdem schon wieder auf den Sommer. Vor allem weil unsere Wohnung ungefähr 0 Dämmung hat und einem der Wind um die Nasenspitze pfeift wenn man im Bett liegt. Aber es sind ja nur noch ein paar Monate… ab September wird’s Frühling 😀

 

Also was haben wir die letzten Wochen alles so erlebt? Wir waren das erste mal bei einem AFL (Australian football league) Spiel im Etihad-Stadium, also football aber nach australischen Regeln. Sehr unterhaltsam und spannend. Vor allem waren die Zuschauer um uns herum sehr witzig weil sie Fans waren und mega geflucht haben….sehr, sehr unterhaltsam. Uns hat das Spiel etwas an eine Mischung aus Völkerball und Quidditch (das Spiel bei Harry Potter wo sie auf den Besen rumfliegen) erinnert, die laufen jedoch ohne Schutzkleidung rum. Letztes Wochenende ist ein Spieler gestorben und viele Spieler haben gesundheitliche Probleme wenn sie in Rente gehen. Das Spiel ist generell sehr brutal anzusehen wenn man Fußball gewohnt ist. Aber auf jeden Fall ein Punkt den man machen sollte wenn man in Melbourne ist!

Danach haben wir zwei Wochen Haussitting bei Sylvia (der Freundin von Markus´s Tante Sigi) gemacht. Die ist in den Urlaub nach Deutschland geflogen und wir durften auf ihr wunderschönes Haus und Momo, den Hund, aufpassen. Das waren zwei sehr entspannte und vor allem warme Wochen da das Haus eine Heizung und sogar einen Kachelofen hatte. Eines Abends bekamen wir einen Anruf von Edd und Izzie in dem uns Izzie fast heulend mitteilte das ihr Auto mitten in ner Kreuzung stehengeblieben ist und nicht mehr anspringt. Glücklicherweise war es nur 5 Minuten von unserem Haus entfernt und wir konnten den beiden Beistehen. Nachdem der australische ADAC Starthilfe gegeben hat haben sie ihr Auto bei uns geparkt. Am nächsten Tag sollte es für sie an die Great ocean road losgehen wo sie ihr Farmarbeit machen (88 Tage auf einer Farm arbeiten damit sie ihr 2. Working-Holiday Visa beantragen können). Als sie am nächsten Tag losfahren wollte, sprang das Auto schon wieder nicht an. Gemeinsam philosophierten wir herum was denn kaputt sein könnte, bis der ADAC kam und feststellte das die Batterie einfach am Arsch ist. Oh mann….. manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht… verspätet konnten sie sich dann auf den Weg machen und zu ihren neuen Freunden den Kühen und Kälbern düsen.

Obwohl wir jetzt schon einige Zeit hier sind und auch schonmal da waren, gibt es trotzdem noch viele Ecken wo wir noch nicht waren. Ein Ort den wir uns unbedingt anschauen wollten waren die heißen Quellen auf der Mornington Peninsula (eine Region die für die Quellen und Wein bekannt ist). Während der einstündigen Fahrt hat es sehr gewindet und es gab immer wieder heftige Schauer, genau das richtige Wetter für einen Welnesstag. Dort angekommen waren wir erstmal verwundert, denn alles war draußen, es gab zwar überdachte duschen und Umkleiden aber sonst kein Dach. Insgesamt waren dort ca 20 Quellen die sehr schön als Becken in die Landschaft eingebaut waren, aber eben alles draußen und teilweise nur mit längerem Fußmarsch erreichbar (und teilweise hatten wir heftige Regenschauer), auch wenn es nur 5 Minuten waren, wen mann nass ist und auch nur ein klatschnasses Handtuch hat kommen es einem wie die Ewigkeit vor. Dafür waren die Quellen genial, so schön warm und wir konnten richtig gut entspannen. Auf jeden Fall einen Trip wert!

 

Letztes Wochenende hatte Maddie ihren 4. Geburtstag und wir waren eingeladen. Es war echt ein schönes und entspanntes Fest. Es war ganz witzig das mir viele von Laurens Verwandten gesagt haben das ich eine richtig tolle Nanny bin und das die Familie so zufrieden und happy mit mir ist! Und ich bin natürlich auch happy und freue mich so viel Lob zu bekommen. Leider geht Lea, das Aupair von Maddies Freundin bald und es kommt ein neues Aupair… mal sehen ob die genauso cool ist.

Bei Markus im Laden wurde es jetzt ernst. Er hat seinen Arbeitsvertrag bekommen und unterschrieben. Sein Boss ist jetzt bei der letzten Stufe angekommen bevor er den Antrag zum sponsorship abgeben kann was noch ca 4-6 Wochen dauern kann. Wenn das Visa dann genehmigt ist, können wir das Visa wechseln und Markus muss für 2 Jahre dort arbeiten, ich bin dann auf dem gleichen Visum wie Markus, kann jedoch meinen Arbeitgeber beliebig wechseln. Das Visa ist Arbeitgebergebunden und danach können wir uns auf eine permanente Aufenthaltsgenehmigung bewerben. Das ist jetzt nur mal so ein kleiner Einblick der umgeben ist von Papierkram und einen ganzen haufen Geld. Glücklicherweise haben wir in Deutschland vorsorglich schon viele wichtige Dokumente übersetzen lassen sodass wir gut vorbereitet waren!

Hier macht man die Steuererklärung im Juli und es geht wirklich easy alles online. Robin unsere Mitbewohnerin meinte das man das Geld normalerweise nach 2 Wochen auf dem Konto hat. Unglaublicherweise stimmt es sogar! Und genau zur richtigen Zeit! Denn nächstes Wochenende kommen unsere ersten deutschen Gäste, Annika und Iris zu besuch und wir fliegen nach Perth. Perfektes Urlaubsgeld!

 

Wir wünschen euch eine schöne Woche! Viele liebe Grüße

 

Die Schmids

 

 

Kurzurlaub und Alltagstrott

Hallo liebe freunde der guten Volksmusik,

nach langer Zeit kommen klimpere auch ich mal wieder auf den Tasten.  Nach dem Anstrengenden Umzugswochenende wollten wir uns eigentlich mal erholen, denkste. Das nächste Wochenende ( für mich ein ganzer Tag, wow) haben wir dann Edd und Izzie geholfen ihr Rooftent (Dachtest) auf ihr Auto zu befestigen. Zuvor sollte es jedoch neue Schienen für für die Dachträger geben, etwas das eben dafür geeignet ist. Der wohl bekannteste/beste?! Hersteller von diesen Träger Systemen ist Rhino Racks. Freundlicher weise haben die beiden sich zuvor schon darüber informiert und uns dann mitgeteilt das Sie für uns auch gleich ein system mitbestellt  haben (da wir unseres auch erneuern wollten). Grund für die Bestellung was das man es deutlich günstiger bekommt. Anfangs waren wir ein wenig angesäuert das wir nicht gefragt wurden aber im hinterher waren wir dann doch dankbar richtig Dachträger auf dem Auto zu haben.

…Samstag…

Der Termin um die Träger Systeme auf das Dach zu machen war um 10Uhr. Um 9.30 Uhr bekamen wir eine Nachricht das Edd gerade beim Frühstück ist und Izzie duschen ist (Fahrzeit von denen zu uns mit den Öffentlichen ca. 30min). Wir waren zuvor schon einkaufen und haben alle dinge erledigt die wir für die Nächste Woche brauchen. Also gut, der Termin wurde dann verschoben, auf 11Uhr. Bis die beiden dann kamen waren wir noch Tanken und haben unser Zelt vom Dach geholt. Beide waren mehr oder weniger Besoffen bzw. hatten einen Kater, toll… Beide haben die situation unterschätzt und waren gegen mittag dann schon mit den Nerven am Ende, da Sie dachten es geht Ruck zuck so ein Zelt aufs Dach zu bauen… Denkste… Gegen 22Uhr war das „wunder“ dann vollbracht und beide Zelte waren auf den Dächern. Bin echt froh das niemand geweint hat ;)!

…Arbeit >> Wochenende  — Stop–

Das nächste Wochenende sollte dann etwas besonderes werden, ich hatte ganze 3 Tage frei. Grund dafür ist die Queen (Danke). Die hatte nämlich am Montag Geburtstag was hier ein Feiertag ist. Habe kurzerhand in der Arbeit gesagt das ich mal  frei brauche. Unser Wochenend Trip war schon länger geplant, es sollte in den Wilsons Promotory Nationalpark gehen. Der Süd-östlich von Melbourne gelegene Nationalpark zählt zu den schönsten im Land. Wunderschöne Stände, sehr viele wilde Tiere und Atemberaubende Wanderungen können hier gemacht werden. Es tat einfach gut mal ein Wochenende campen zu gehen. Nach 2,5 stündigem fahren waren wir auch schon da und konnten unser camp aufbauen. Die Zelte waren dann schnell aufgebaut und wir konnten uns noch im hellen umschauen und zum Strand laufen. Und seit langem konnten wir dann mal wieder den schönen Sternenhimmel betrachten der uns in der Stadt leider verwehrt wird da es viel zu hell ist. Es war sehr beeindruckend da der Nationalpark sehr abgelegen ist und ähnlich wie eine Insel mit einer kleinen Verbindung zum Festland ist. Daher gibt es dort viele Tiere zu sehen. Als wir in unserem Camp gesessen sind und eine Runde Karten gespielt haben, ist ein Wombat aus versehen gegen Izzies Fuß gelaufen. Und man ist so manchem Possum auf dem Weg zum Klo begegnet. Die Nächte waren trotz winterlichen Temperaturen ( so um die 8 Grad) dank unserem Schlafsack und zusätzlichen Decken angenehmer als Gedacht. Ein Highlight unseres Trips war die Wanderung zum Mount Oberon. Der Aufstieg hat ca. 2 Stunden gedauert und wir hatten einen atemberaubenden Blick auf den Strand und einen Teil des Nationalparks. Alles in allem ein schöner Ausflug mit vielen Wombats, Kängurus und sogar wilden Emus. Definitiv unser Lieblingsnationalpark in Victoria.

IMG_0143 Jenny hatte von ihrer  Chefin Kinokarten geschenkt bekommen, da sie diese nicht mehr Nutzen konnten bevor sie Ablaufen. Die haben wir letztes Wochenende eingelöst … es war ein ganz besonderes Erlebnis. Denn es waren Karten für die sogenannte „Gold Klasse“.  Das find schon damit an das man zu einem gesonderten Eingang gehen muss, was dann ein eigenes kleines Kino mit verschiedenen Sälen ist. Man wird dann in ein Foyer gebracht wo man sich dann verschiedene Getränke, Speisen und Süßigkeiten bestellen kann, die werden dann während des Films zu einem gebracht. Nachdem man das dann gemacht hat, wird man von einem Kellner zu seinen Sitzen gebracht. Das Kino hatte nur 30 Sitze. Jeder Sitz ist elektrisch Verstellbar und man hat ein kleines Tischchen zwischen sich auf dem dann das Bestellte gebracht wird. Also wirklich ein Erlebnis. Und der Film war auch klasse (Solo).

Und noch ein kleines Update bei Jennys Familie bei der sie Arbeitet: Das Baby ist am Sonntag, 17. Juni auf die Welt gekommen. Jenny darf sich demnächst auch um die kleine Lucy Charlotte kümmern.

Noch 16 Wochen bis zum Melbourne Marathon…

Viele grüße und ne Gute Woche wünschen wir euch 🙂

Drama, drama, drama….

Hei Miteinander,

Es lag mal wird ein Drama in der Luft. Lacey hat uns letzte Woche angerufen und erzählt dass Dave mal wieder getrunken hat uns nach unserem Rat gefragt. Nachdem sie uns erzählte was passiert war blieb der einzige Rat den wir geben konnten nur so schnell wie möglich auszuziehen. Das haben wir dann letztes Wochenende auch gemacht. Anstatt wir geplant einen entspannten Abend bei ihr zu verbringen und am nächsten Tag nach Bendigo zum Fest des Lichtes zu gehen, haben wir beim Umzug geholfen und beide festgestellt dass wir echt keinen Bock mehr auf Umzug haben und Lacey geraten nie wieder umzuziehen. Mit ziemlicher Verspätung kamen wir dann glücklicherweise noch zum Fest des Lichts bei der Stupa in Bendigo. Nach einer leckeren Stärkung sind wir gemütlich über das Gelände spaziert und haben am Abend die Lichtershow und das Feuerwerk genossen. Das brachte sogar Lacey auf andere Gedanken.

Lacey wohnt jetz vorübergehend bei Freunden in Bendigo und geht Anfang Juni für 3 Wochen nach England zu ihrer Familie. Danach möchte sie sich dann eine Wohnung in Bendigo suchen… das ist der Plan jetzt aber mal sehen was da noch so dazwischen kommt.

 

Das wars zum Drama, ansonsten konnten wir die letzten Wochen dramafrei verbringen. Wir waren mit Edd und Izzie auf Autosuche und die beiden haben dann auch eins gefunden. Und zwar das gleiche wie wir bur mit einer besseren Ausstattung. Sie haben sich auch das gleiche rooftop tent bestellt wie wir, das bauen wir dann dieses Wochenende drauf. Den ersten campingtrip haben wir auch schon geplant.

Als wir auf Autosuche mit den beiden waren, haben wir eine sehr tolle gin-destillerie besucht. Die four pillars gin destillery liegt im schönen Yarra Valley. Dort haben wir ein geniales gin tasting gemacht und alle gins probiert die sie anbieten

Wir waren begeistert! Falls ihr den gin in Deutschland mal seht und gin mögt, greift zu ( beim tasting wurde uns erzählt das sie den deutschen Markt erobern wollen und er demnächst in den Markt eingeführt wird).

Letzte Woche wollten wir uns neue Laufschuhe kaufen und sind dafür extra in die Stadt gefahren. Google hatte uns erzählt dass das Outlet zu dem wir wollten bis um 9 auf hat. Als wir dort waren haben wir aber leider festgestellt das nix mehr offen hatte. Aaaaaaaber dafür haben wir was anderes gefunden….

Ein bayerisches Lokal. Und Bier gibts da auch! Eigentlich denkt man immer dass das australische bier echt lecker ist… bis man eins aus der Heimat trinkt. Das ist einfach ne ganz andere Liga! Naja statt Schuhe gabs dann hald ein Weißbier, auch nicht schlecht!

Am Montag waren wir im Kino. Wir haben „Keinohrhasen“ angeschaut, auf deutsch mit englischen Untertiteln. Wir haben in einer Facebook Gruppe gesehen dass der Film dort läufts und sogar umsonst ist. Wir sind zwar in Australia aber Schwaben sind wir trotzdem und das Wort „umsonst“ klingt einfach gut. Außerdem haben wir gesehen dass sich ein paar deutsche zusammengetan haben und danach noch was trinken gehen wollten. Dem haben wir uns dann angeschlossen. Es war echt witzig zusehen wie die Gespräche im film übersetzt waren… manches kann man einfach nicht übersetzten. Danach sind wir noch in eine irish pub gegangen und haben uns gut unterhalten…

 

So das wars dann mal wieder!

Viele liebe herbstliche Grüße

Die Schmids

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 schwabayunder.de

Theme von Anders NorénHoch ↑